start
etappen
sponsoren / unterstützer
tagebuch
presse und videos
logo HEM-Schwerger Stiftung
logo Retina Suisse
Förderung von Ehrenamt & Netzhautforschung
Retina Suisse

 

Euro-Tandem-Rhein-Tour 2014

Unsere Tandems

Horst + Gerhard

Seit zwei Euro-Tandem Touren sind die beiden ein unzertrennliches Team, in dem Gerhard als Pilot die Richtung angibt und Horst die Beinmuskulatur spielen lässt. Letzterer ist 76 und leidet an RP. Als Initiator der Euro-Tandem-Touren ist er ein Garant für den Erfolg ehrenamtlichen Engagements. Sein jugendlicher Pilot(57) ist ein begeisterter Sportler und sein Beruf bei der Polizei hält ihn stets in Hochform. Wenn man die beiden beobachtet, versteht man endlich, was der bekannte Ausspruch bedeutet, wenn es heißt: der Polizist, dein Freund und Helfer.

 
Meral + Werner

Als Azubi auf dem Tandem startete Meral unter der meisterlichen Anleitung von Werner und entwickelte sich zur wahren „ Kilometerschluckerin“. Werner war auf dieser Tour nicht nur pädagogisch gefordert, sondern musste auch noch in jeder Pause und bei jedem Empfang vom Tandem springen, um seine Aufgaben als Hoffotograf der Tour zu erfüllen. Dies leistete er mit seiner sprichwörtlich ruhigen österreichischen Art.
 

Werner + Rudolf

Als Vorsitzender des Landesblinden- und Sehbehindertenverbandes Rheinland-Pfalz ist der 64-jährige Werner auch sportlich aktiv und jederzeit bereit, mit seinem Piloten Rudolf (67) in Sachen Öffentlichkeitsarbeit zu wirken. Werner ist seit 2002 mit von der Partie und ergänzt sich hervorragend mit Rudolf, der neben seiner Begeisterung für den Radsport auch gerne Leichtathletik betreibt. Und wenn es einmal allzu viel Trubel gibt, verzieht er sich gerne mit seiner Angelrute an einen stillen See.


 
Silvia + Thomas

Wenn der ehemalige Handballer Thomas und die Marathon-Skaterin Silvia aufs Tandem steigen, dann spüren die anderen einen scharfen Fahrtwind. Das Ehepaar aus Osnabrück fährt seit 10 Jahren gemeinsam durch Deutschland, wobei Silvia ihrem fast blinden Mann als Pilotin die Richtung angibt. Sie sind ein eingespieltes Team und kommen auch an jedem Buffet ohne Probleme durch.
 

Die G-Family

Eigentlich wollte Heiner (70) als Pilot ein Tandem besteigen, doch eine Knieverletzung machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Nun sitzen seine Frau Christiane (57) und seine Tochter Sarah (27) auf Einzelrädern und fungieren sozusagen als mobiles „Begleiter-Einsatz-Team.“ Christiane gibt allen gern noch ein paar Aufwärmübungen mit auf die Strecke, wohingegen die Ärztin Sarah bei allen Blessuren zu Seite steht. Der einzige kleine Sturz der Tour hat diese nette Familie dann auch gleich unter sich geregelt. Bei Mamas Sturz war die Tochter gleich zur Seite und dies so erfolgreich, dass die Fahrt fortgesetzt werden konnte.

 

Uli + Ewald, genannt „der Schmuggler“

Uli (58) und Ewald sind ein eingespieltes Team. 4 bzw. 5 Touren haben sie schon auf dem Buckel. Ewald hat die schöne Tradition der Euro-Tandem-Touren von seinem Vater übernommen, der zu der ersten Truppe von Berlin nach Bonn gehörte. Da Ewald mit dem Fahrrad groß und älter geworden ist, ist er für Uli und uns der ideale Pilot. Außerdem hat Uli, der auf dem Finanzamt im Dienst ist, den Schmuggler bestens im Griff. Ulis fröhliches Wesen ist dann nicht nur für Ewald ein Gewinn, sondern für die gesamte Tour.

 

Monique, Antoine + Jan

Die drei Niederländer bilden eine ideale „Ménage à trois“. Auf das Tandem steigen gen Jan und Antoine und Monique ist immer daneben und lässt sich auch nicht abhängen. Die ehemalige Profi-Rennfahrerin verfügt darüber hinaus über genügend Erfahrung als Trainerin, so dass man diese Idealkombination immer wieder bremsen muss. Als Führungstrupp auf der Strecke bekannt, sind die drei auch am Abend und in allen Pausen stets zu Späßchen aufgelegt, so dass sie auch für die gute Laune im Team sorgen.

 

Otto + Jan

Auch das zweite Tandem aus den Niederlanden ist mit zwei großartigen Sportlern besetzt. Beide haben große Tandemerfahrung und viele Routen in Europa brillant gemeistert. Dank Jans Engagement und seinem permanenten Einsatz in der niederländischen Retina-Patientengruppe, konnte die Euro-Tandem-Rhein-Tour tatsächlich bis zur Mündung des großen Stroms gelangen. Mit seinem unglaublichen Humor und seiner Offenheit bewies er sich als wahrer Europäer, der mit vielen Sprachen und seinem warmen Lachen den Zugang zu jedem fand.


 

Heinz + Gabi

Bei diesem Tandem handelt es sich um eine deutsch-schweizerische Kooperation. Beide strahlen eine große Ruhe auf dem Tandem aus und wenn die Graubündnerin am Berg in die Pedale steigt, dann weiß ihr blinder Copilot, dass es ernst wird. Sicher bringt sie ihn hoch, aber auch runter. Dass der eine dem anderen vertrauen kann, ist für jeden Beobachter spürbar.

 

Ewald + Christiana

Ewald (61) ist begeisterter Copilot und dank Christiana (55) seit Jahren mit von der Partie, wenn es in Sachen Netzhauterkrankungen quer durch Europa geht. Der sportlich aktive Verwaltungsfachangestellte aus Troisdorf ist außerdem ein passionierter Schachspieler und Vorstand des Deutschen Sehbehinderten- und Blindenschachbundes. Sein strategisches Denken setzt er auch auf dem Tandem ein, wenn er Christiana genau sagt, wie die Strecke am besten zu bewältigen ist. Seine sportlich äußerst ambitionierte Pilotin nimmt die Vorgaben des netten Ewalds gern an. Lenken tut sie ja dann!

 

Gabi + Elke

Ohne diese beiden netten Schwäbinnen (noch nicht 50!) hätten wir nicht auf Tour gehen wollen! Überall verbreiten die beiden gute Laune. Zwei ziemlich beste Freundinnen, die sich früher einmal gar nicht mochten, dann aber bemerkten, wie wunderbar sie sich ergänzen. Während die eine beim Zoll im Einsatz ist, bewährt sich die andere in einem typischen schwäbischen Familienunternehmen. Im Umgang miteinander sind die beiden mittlerweile so perfekt, dass dem Außenstehenden schwer fällt zu sagen, wer denn hier ein Netzhautproblem hat.

 

Gerd + Holm

Gerd (64) lebt eine besondere Herausforderung, denn er ist taubblind. Um sich mit seiner Außenwelt zu verständigen, ist er darauf angewiesen, dass man ihm Zeichen in die Handinnenfläche streicht. Mithilfe dieses Lorm-Alphabets verständigt sich Gerd mit seinem Piloten Holm. Dieser hat extra für seinen Copiloten diese Sprache gelernt. Das Tandem funktioniert hervorragend, auch wenn man Gerd nichts zurufen kann und damit Holm eine besonders große Verantwortung zukommt. Diese trägt Holm mit großer Ruhe und Verlässlichkeit. Holm gebührt unsere Hochachtung für seinen solidarischen Einsatz. Gerd bewundern wir für seine unglaublichen Leistungen auf dem Rad.

 

Vivian + Gottfried

In dieser Kombination sitzt ein starker Motor hinten auf dem Rad. Die Leisungssportlerin Vivian (23) schiebt ihren Piloten Gotti noch jeden Berg hoch! Im Winter findet man sie auf den europäischen Langlaufloipen und am Schießstand, wo die Biathletin mit akustischen Signalen ins Schwarze trifft. In Sotchi belegte sie bei den Paralympics Rang 6. In Gottfried (60) hat sie ihren idealen Piloten gefunden. Seit Beginn der Euro-Tandem-Touren stellt er sich Blinden als Pilot zur Verfügung und er ist wahrhaftig mehr als nur ein Tandem-Partner. Er hat mindestens sechs helfende Hände und die wunderbare Gabe, sich in die Situation Sehbehinderter und Blinder hinein zu denken. Mit seiner Frau Annette, die den Info-Bus betreute, sollte er das Bundesverdienstkreuz für den gelungenen Einsatz im Ehrenamt erhalten!

 
Joachim + Olaf

Für die beiden 45-jährigen Thüringer ist es die dritte Tandem-Tour. Neidisch blicken die anderen Tandems hinterher, wenn die beiden großen, starken Kerle ihr Bike besteigen und loslegen. In seiner Freizeit macht Olaf auch gern mal Zehnkampf. Dass sie Kondition haben, zeigt sich auch darin, dass sie nach jedem “Etappensieg” in einer lustigen Runde um einen Kasten kühlen Bieres stehen und kräftig mithelfen, dass das leckere Bierchen nicht warm wird.
 

Adelheid + Babette

Wenn die 60-jährige Adelheid sich hinter ihre Pilotin Babette (45) setzt, dann weiß sie, dass nun Babette das Kommando haben wird. Viel üben konnten sie nicht, im Gegenteil: einmal kam Babette und trainierte mit ihr und nun führt sie die glückliche und hoch motivierte Adelheid den Rhein entlang. Babette hatte sich schnell entschlossen, mitzumachen, als sie hörte, dass Adelheid dringend eine Pilotin brauchte, sonst hätte sie nicht mitmachen können. Tja, unsere Gesellschaft könnte noch viele “Babettes” gebrauchen!

 

Hella + Willi

Auch dieses Tandem hat es in sich. Hella lenkt und leitet und hinten kommen die trainierten Muskeln von Willi zum Einsatz. Der Spitzensportler, der seit den Paralympics in Lillehammer im Jahre 2004 über die Spiele in Nagano, Salt Lake City, Turin, Vancouver und Sotchi immer im Biathlon oder im Langlauf auf dem Podest zu finden war, ist immer noch in bester Kondition. Hella dürfte von vielen beneidet worden sein, solch einen Tausendsassa hinten auf dem Rad zu haben. Nach vielen Jahren Leistungssport wird der 37-jährige ins Allgäu zurückkehren, wo er als Physiotherapeut arbeiten wird. Hella (55) war schon immer eine leidenschaftliche Rennradfahrerin und versteht das Tandem mit Willi als eine persönliche Herausforderung.

 

Peter + Dominic

Das Paar aus dem Badischen war begeistert bei der Sache, auch wenn Dominic ab und zu seine Kniescheibe wieder „festschrauben“ musste. Dann stieg Peter auf sein Einzelrad und Dominic erholte sich im Info-Bus. Dominics Familie erwies sich als die beste Fan-Gemeinde auf der Tour und es war schön anzuschauen, wie sie ihren Sprössling unterstützte. Peter hatte außer den Routen und Ansprachen auf der Tour noch andere Freuden: zum ersten Mal wurde er Opa und wir wünschen seinem Leopold alles Gute und hoffentlich wird er ein genauso lieber Kerl wie sein Opa!

 

Werner + Stefan

Auch eine Grippe konnte Stefan (37) nicht davon abhalten, seinem Piloten Werner (74) die volle Unterstützung am Berg zu gewährleisten. Werner ist auch einer der Pioniere der Euro-Tandem-Touren und als passionierter Bergsteiger und Wanderer eine große Stütze für die Tourleitung. Sein Wissen über Routen und Wege quer durch Europa wird gerne in Anspruch genommen. Stefan kann sich auf den drahtigen Herrn verlassen und weiß aber auch, dass Leistung gefordert ist. Das kennt er aus seinem Berufsalltag an der Stuttgarter Universität und er ist jederzeit bereit, den gemeinsamen Drahtesel anzutreiben.

 

Ewald + Edgar

Die beiden Männer aus der Rhön. Kein Berg zu hoch, kein Anstieg lang genug, kein Weg zu weit. Gemeinsam sind die beiden seit der Tandem Tour im Jahr 2000 von Berlin nach Paris dabei, seither an allen Tandemtouren quer durch Europa teilgenommen, außer der Camino Tour. Den Camino durch Spanien hatten die beiden bereits zu Fuß bewältigt. Nicht nur beim Radfahren, sondern auch im Wintersport aktiv und einem oder mehreren Bierchen nicht abgeneigt.

 

Jean-Pierre + Gérard

Ein Hoch auf unsere Schweizer, die die gesamte Tour gemeinsam durchgestanden haben. Zwei Freunde, die uns an Asterix und Obelix erinnern. Zwei dicke Freunde, die das Leben so nehmen, wie es kommt und dabei noch jede Menge Spaß haben. Gérard, der blinde Copilot kämpft sich tapfer durch die deutsche Sprache und sein Pilot Jean-Pierre verlässt sich beruhigt auf ihn. Auf Französisch parlierend sind sie ein fester Bestandteil in einer Gruppe, die Deutsch als Gemeinschaftssprache hat. Die beiden sind aber der lebende Beweis, dass die ETRT vor allem ein gemeinsames Ziel hat, das man, egal in welcher Sprache, erreichen kann: Solidarität mit Sehbehinderten. Schon lange sind die beiden dabei, wenn es in die Pedale zu treten gilt. Merci et allons-y!

 

Der Streckenplaner

Schon lange wusste er, wo es lang gehen würde. Karl-Heinz ist der Mann an der Spitze. Mit akribischer Genauigkeit hat er die Tandemroute geplant und organisiert. Während der Tour führt und lenkt er die Tandems mit großer Verantwortung und vorausschauender Ruhe. Er weiß Bescheid, wann es nach oben und wann es wieder nach unten geht. Als Radexperte steht er allen mit Rat und Tat zur Seite und weiß stets, was zu tun ist. Den Blick voraus, hat er den gesamten Tross im Visier und zügelt denjenigen, der vorpreschen will und motiviert denjenigen, der abzufallen droht. Ohne ihn wäre diese wunderbare Tour nicht denkbar.

 

Die gute Seele der Tour

Jede Tour braucht seine „Mama“ und mit Annette haben die Teilnehmer/innen eine „Rundumversorgungskraft“ bekommen. Sie verteilt die Zimmerschlüssel, bestimmt die Essensverteilung, weiß, wer mit wem radelt und hält den Laden in Schuss. Ihr herzerfrischendes Lachen ist ansteckend und man lässt sich gern mal von der resoluten Krankenschwester in den Arm nehmen. Den Info-Bus hat sie im Griff und das Personal auf den Rathäusern links und rechts des Rheins fügt sich gern ihren Vorstellungen. Und zwischen all dieser Arbeit bleibt ihr ausreichend Zeit für ein kleines Schwätzchen hier und dort. Falls jemand den Weg verloren hat, kann er sich drauf verlassen, dass Annette ihn schon wieder einfangen wird. Netter als Annette geht es nicht!

 

Heinz-Hermann

Einen ganz besonderen Einzelfahrer haben die zahlreichen Euro-Tandem-Touren hervorgebracht: Heinz-Hermann, den Kämpfer für die Fahne der EU. Stets dabei und schnell ausgerollt, hält er sie neben jeden Bürgermeister und jede Politikerin. Als langjähriger Mitarbeiter bei der EU weiß er, dass Europa mehr ist als ein Wirtschaftsprojekt. Die Europäische Union erreicht Menschen vor allem dann, wenn sie ihre sozialen Probleme in Augenschein nimmt. Der Lebensalltag von Behinderten ist hart und oft nur schwer zu bewältigen. Brüssel hat in den letzten Jahrzehnten viel getan, um das soziale Miteinander innerhalb der EU stärker zu betonen. Darauf kommt es Heinz-Hermann an. Die Ziele der Euro-Tandem-Rhein-Tour gilt es europaweit zu realisieren.

 

Der Tourleiter

Der schrille Ton aus seiner Trillerpfeife ist das einzige, was Uwe Thiele hörbar als Leiter der Tour kennzeichnet. Der ruhige Schwabe ist nicht aus dem Fahrwasser zu bringen. Ruhig und gelassen manövriert er seine Mannschaft den Rhein hinunter. Den erprobten Feuerwehrmann, der auch jeden Morgen aufs Rennrad steigt, hat viel Organisationstalent und seine Entscheidungen trifft er leise, aber bestimmt. Er ist ein Sportsmann, ein Kumpel und ergänzt sich hervorragend mit Horst Schwerger, dem Schleswig-Holsteiner und Organisator der Tour.

 
zurück zur Tagebuch-Übersicht  

Seitenanfang