Euro-Tandem-Tour 2006 - 2. Juni bis 14. Juni 2006

Bericht von Gerda Weyhreter, AMD-Info-Bus-Organisation

AMD-Informations-Bus – das Herzstück der ETT 2006 – unterwegs in 20 Städten

Der AMD-Info-Bus startete mit der Radlergruppe der ETT 2006 in Berlin und alle weitere Tage in der Frühe seine Aufklärungstour und machte in 20 Städten Halt, um Betroffene bzw. Interessierte über Netzhautdegeneration, mit Schwerpunkt Altersabhängige Makula-degeneration und deren Folgen, beginnend in Lutherstadt Wittenberg/Leipzig, Jena/Erfurt, Bad Salzungen/Fulda, Lohr/Main/ Tauberbischofsheim, Heilbronn/Stuttgart, Esslingen/Ulm, Schwabmünchen/München, Murnau a. Staffelsee/Füssen, Immenstadt/Bregenz (A), Winterthur und endend in Zürich (CH) zu informieren und zu beraten.

Der für Beratungszwecke umgerüstete Bus (statt bequemer Sitze waren Tische und Regale montiert) wurde von Manfred Grunwald gelenkt, gemanagt von Gerda Weyhreter und Sybille Götz, durchgängig mit jeweils zwei (in der Schweiz mit drei) mitfahrenden Augenärzten besetzt und von Optikern mit Sehhilfen (Fa. Eschenbach) ausgestattet. Die meist jungen Augenärzte und Augenärztinnen Dr. Erik Domeier, Uni Bonn, Dr. Nico Negraszus, Charite Berlin, Dr. Björn Padge, Franziskus Hospital Münster, Dr. Bettina von Livonius, Uni München, Dr. Philipp Müther, Universitätsaugenklinik Köln) und Sandra von Schulthess, Augenklinik Zürich, die für diese Aktion geworben werden konnten, boten in den genannten 20 Städten (vormittags von 9 bis 13 Uhr und nachmittags von 14 bis 17 Uhr) ca. 450 Besuchern 70 Beratungsstunden. Die Beratungsstunden fanden in einer eigens dafür vorgesehenen Zone im Bus statt, aber dank des meist schönen sonnigen Wetters konnten Beratungen auch im Freien (2 Biertischgarnituren und Sonnenschirm hatten wir an Bord) stattfinden.

Der Beratungsbedarf war unterschiedlich und besonders in den neuen Bundesländern oder in Städten mit reger Regionalgruppenvorarbeit stark gefragt. Im Vorfeld der Aktion ETT 2006 und AMD-Info-Bus wurde vom Organisationsteam in Sachen Presse alles menschenmögliche unternommen. Erfreulicherweise waren, aufgrund der Initiative von Dr. Stiasny, in den Städten Tauberbischofsheim, Heilbronn, Stuttgart u. Ulm einige Augenärzte angemeldet und sicher um Erscheinen und Beratungsmithilfe gebeten worden. Die Verstärkung der örtlichen Optiker war gut organisiert.

Noch erfolgreicher wäre die Aufklärungs-/Informationsaktion sicher gewesen, hätte die Zusammenarbeit aller mittragenden Kräfte besser genutzt worden können. Die angeregte Präsenz von örtlichen Augenärzten war weder in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, noch Sachsen, Thüringen, Hessen und Bayern zu spüren.

Dass eine (wenige Tage zuvor) von ortsansässigen Augenärzten in den Medien vorauslaufende Ankündigung des AMD-Informations-Busses interesse- und ergebnisorientiert verlaufen kann, das zeigte sich besonders auf dem Marktplatz in Esslingen/N. Hier war das Ärzteteam des Info-Busses und die Optiker (Firmen Eschenbach und Müggenburg) sehr gut besucht. Dieses rege Besucherinteresse wurde sicher durch die angebotene Telefonaktion‚ Direkter Draht zu Augenärzten’ – Experten beantworten Fragen zur Altersabhängigen Makuladegeneration (EZ 07.06.06. S. 25) enorm unterstützt.

Obwohl unsere kompetenten Augenärzte abends oft fix und fertig waren, hätten wir uns solche (Telefon-)Aktionen manchmal andernorts auch gewünscht, nicht zuletzt weil das Bus-Team den Auftrag, die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen zu informieren, aufzuklären und zu beraten, ernst nahm.

Ich hoffe sehr, dass wir viele Menschen motivieren konnten bei auftretenden Sehschwächen bzw. verschlechternder Sehfähigkeit unverzüglich einen Augenarzt aufzusuchen.

Gerda Weyhreter, Neuhausen/F., 27.06.2006

Weiterer Bericht zum AMD-BUS

zum Seitenanfang